Gemeinde Gschwend

Seitenbereiche

Schriftgröße:

Kontrast:

Volltextsuche

Navigation

Seiteninhalt

Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald

Panoramakarte
Panoramakarte

Im Nordosten von Baden-Württemberg, vor den Toren der Landeshauptstadt Stuttgart, liegt der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald. Mit einer Fläche von rund 900 km² umfasst er den Raum zwischen den Städten Backnang, Heilbronn, Öhringen, Schwäbisch Hall, Gaildorf, Lorch und Schorndorf. Hier leben ca. 110.000 Menschen. Die Höhenlage reicht von 200 m ü. NN im Sulmtal bis 586 m bei Gschwend und Großerlach.

Mit dem Prädikat "Naturpark" wurde 1979 eine naturnahe und reich strukturierte Kultur- und Erholungslandschaft ausgezeichnet. Das grüne, waldreiche Herz des Naturparks bilden fünf Naturräume. Am westlichen und nordwestlichen Rande des Naturparks bestimmen steile Weinberglagen am Keuperstufenrand das Landschaftsbild. Ausgedehnte Hochebenen, lang gestreckte Tallagen und bewaldete Steilhänge charakterisieren den inneren Schwäbisch-Fränkischen Wald.

Mosaikartig sind Äcker, Wiesen, Weiden und Wälder und die verstreut liegenden Weiler und Höfe mit Aussicht von Hohe Brach auf den Mainhardter Wald einander verflochten. Zu den besonders typischen Landschaftselementen zählen die Vieh- und Schafweiden, die orchideenreichen Feuchtwiesen in den Talauen und die Streuobstwiesen der Hanglagen. In den Seitentälern versteckt liegen schluchtwaldartige Tobel, Klingen und kleine Wasserfälle, wie z.B. im Hörschbach-, Fischbach-, Götzenbach- und im Wieslauftal.

Naturparkzentrum

Geschäftsstelle in Murrhardt
Geschäftsstelle in Murrhardt

Die Ausstellung "Naturpark-Erlebnisschau" im Naturparkzentrum in Murrhardt zeigt einen Querschnitt durch die Zeiten, die beeindruckende Natur des Schwäbisch Fränkischen Waldes und das Wirken der dort lebenden Menschen.

Die moderne Ausstellungskonzeption geht über das rein Informative hinaus und lässt Ihnen Raum zum spielerischen Erkunden und Erfahren. Besonders Kinder kommen hier auf ihre Kosten, wenn es darum geht, Höhlen zu entdecken, dem Waldxylophon Töne zu entlocken und Bienen beim Honigmachen zu beobachten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Naturparks